Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Müssen wir mehr umverteilen?


Sollen Reiche mehr besteuert werden?



 
24. August 2015

Das muss drin sein! Die solidarische Gesundheitsversicherung
Eine politische Kunstaktion am Dinslakener Neutor

28. April 2015

LINKE. NRW startet Kampagne

#dasmussdrinsein

Foto: Irina Neszeri

Flächendeckend startet DIE LINKE zum 1. Mai ihre soziale Kampagne "Das muss drin sein". Thematisch geht es untere anderem um bessere Arbeitsbedingungen, soziale Sicherheit ohne Repressionen, bezahlbare Wohnungen und Energie und nicht zuletzt um eine gute Ausstattung in den Gesundheits- und Bildungsberufen.

Für den Landesverband NRW stellten die Sprecherin und Sprecher Özlem Alev Demirel und Ralf Michalowsky, sowie Geschäftsführer Sascha H. Wagner die Kampagne am 28.04.2015 der Presse vor und stellten sich mit dem großen Transparent vor der Staatskanzlei in Düsseldorf den Kameras. Zum Tag der Arbeit geht es dann in den Kreisverbänden los mit Informationsständen und Aktionen. Aktuell steht die Auseinandersetzung um die Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe im Mittelpunkt. DIE LINKE unterstützt die Gewerkschaften und ihre berechtigten Forderungen: Faire Löhne für gute und wichtige Arbeit!

30. März 2015

Tarifbindung bei Amazon - Das muss drin sein!

Foto: Niels Holger Schmidt

Erneut streiken in dieser Woche die Beschäftigten des Versandhändlers Amazons in Nordrhein-Westfalen. Am heutigen Streikbeginn beteiligt sich DIE LINKE aktiv als Unterstützerin für die Forderung nach einem guten Tarifvertrag in Rheinberg. Die erste stv. Fraktionsvorsitzende im Bundestag Sahra Wagenknecht und NRW-Landesgeschäftsführer Sascha H. Wagner, zugleich Fraktionsvorsitzender im Kreistag Wesel erklären hierzu:

„Wir unterstützen den Streik für bessere Arbeitsbedingungen. Es wird Zeit, dass auch bei Amazon der Tarifvertrag für den Versandhandel gilt!  Wir haben kein Verständnis dafür, dass Amazon sich schon Verhandlungen über einen Tarifvertrag verweigert. Aktuell ist Amazon der größte Lohndrücker der Branche und setzt massiv auf befristete Verträge. Das muss sich ändern. Die Beschäftigten verdienen tarifvertraglich geschützte Einkommens- und Arbeitsbedingungen, die nicht von der Gnade der Chefetage abhängen. Die Konzernleitung muss die Belegschaft und die Gewerkschaft endlich als gleichberechtigte Verhandlungspartner akzeptieren.  Wir als DIE LINKE. NRW stehen deshalb uneingeschränkt hinter den Forderungen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ein Recht auf Arbeit ohne Zumutungen wie Dumpinglohn, massenhaft befristete Jobs und gnadenlosen Leistungsdruck. Wir wünschen allen Streikenden daher viel Erfolg bei Ihrem Arbeitskampf.“

Tarifbindung bei Amazon in Rheinberg: Das muss drin sein!  DIE LINKE verteilt heute am Standort Rheinberg die beigefügte Solidaritätserklärung, sowie über 500 bunter Eier mit dem Aufdruck: „Guter Tarif-statt faule Eier!“

Hier die Solidaritätserklärung von Sahra Wagenknecht (MdB) und Sascha H. Wagner als Download

5. Juni 2014

Bewerbung zum Landesgeschäftsführer

Landesverband NRW

Hier die Bewerbung als Download

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen erneut als Landesgeschäftsführer für DIE LINKE. Nordrhein-Westfalen zu kandidieren. Das einstimmige Votum meines Kreisverbandes Wesel bestätigt mich darin. Meine Vorstellungen und Ziele können hier auf meiner Bewerbung zum Landesparteitag nachgelesen werden.

In den vergangenen zwei Jahren durfte ich als Landeswahlkampfleiter- und Geschäftsführer erheblich zur Entwicklung unseres Landesverbandes beitragen. Mit den Kreisverbänden haben wir die drei vergangenen Wahlkämpfe unter schwierigen Startbedingungen gut miteinander und solidarisch organisiert. Nun gilt es den strukturierten Parteiaufbau weiter miteinander voranzubringen und innere Differenzen solidarisch zu diskutieren. Hier können seit der Kommunalwahl über 500 Mandatsträger*innen einen wichtigen Beitrag leisten. WEITERLESEN

22. September 2013

Herzliches Dankeschön, allen Wähler_innen

Ich freue mich über das Ergebnis im Wahlkreis Wesel I. Auch wenn der Wahlkreis wieder an die CDU ging, so haben uns mit der Zweitstimme 9.091 Bürger_innen gewählt (6,0 %) und mit der Erststimme gaben mir 7.536 Wähler_innen Ihre Stimme (4,9 %) immerhin 47 mehr als den Grünen  . Allen Wähler_innen gilt mein herzlicher Dank!

24. September 2013

...und ein Dank an die Genoss_innen...

... in Voerde, Hünxe, Wesel, Hamminkeln, Schermbeck, Xanten, Sonsbeck, Kamp-Lintfort, Rheinberg und Alpen

Liebe Genoss_innen im Wahlkreis Wesel I,

ich freue mich über das Ergebnis im Wahlkreis Wesel I. Auch wenn der Wahlkreis wieder an die CDU ging, so haben uns mit der Zweitstimme 9.091 Bürger_innen gewählt (6,0 %) und mit der Erststimme gaben mir 7.536 Wähler_innen Ihre Stimme (4,9 %) immerhin 47 mehr als den Grünen . Allen Wähler_innen gilt mein herzlicher Dank!

Aber vor Allem danke ich Euch in den Ortsverbänden ganz herzlich für diesen solidarischen und einsatzstarken Wahlkampf. Viele von Euch haben mit ganzer Kraft gekämpft, bei Wind und Wetter an Infoständen gestanden, Material gesteckt und verteilt, plakatiert, und und und…

Das alles hat sich, auch wenn es zum vorherigen Bundestagswahlergebnis geringer ausgefallen ist, dennoch ausgezahlt wie ich finde. Denn wir haben diesen Wahlkampf solidarisch und gemeinsam, Ortsverbandsübergreifend in Voerde, Hünxe, Wesel, Hamminkeln, Schermbeck, Kamp-Lintfort, Rheinberg, Alpen, Xanten und Sonsbeck geführt und dafür danke ich Euch ganz herzlich! Gerne habe ich auch ein wenig Einsatz in Moers und Neukirchen-Vluyn leisten dürfen. Auch hier ein Dankeschön für die Unterstützung.

Es sind zudem einige neue Genoss_innen in die Partei eingetreten. Jetzt müssen wir uns um sie kümmern und sie herzlich empfangen um mit ihnen unser politisches Projekt weiter zu entwickeln. Wir werden nunmehr mit Rückenwind in die Kommunalwahl im kommenden Jahr gehen und hier werden wir jeden Genossen und jede Genossin brauchen!

Mit Euch will ich meinen Beitrag dafür leisten. Es gilt den Kreisverband weiter zu entwickeln und uns alle wieder mehr nach vorne zu bringen!!!

Euch allen nochmals herzlichen Dank für Euren tollen Einsatz!

Mit solidarischen Grüßen
Euer
Sascha H.Wagner

18. September 2013

Wahlkampfkundgebung in Moers

Über 300 Menschen bei Veranstaltung mit Sahra Wagenknecht

300 Gäste auch in der Niederrheinstadt Moers. Sahra Wagenknecht, Sascha Wagner und Direktkandidatin Gabriele Kaenders Freuen sich über freundliche Menschen, einen richtig guten Wahlkampf und die linksrheinische Abendsonne.
Vorher war Sahra noch im fernen Westfalen - in Oberhausen. Dort freuen sich die Kinder bald wieder über Stutenkerle. In Moers wissen sie, dass die Weckmänner heißen. Doch wie das Martinsgebäck immer heißen mag: Kein Kind soll es vermissen, weil Mama kein Geld für die Bäckerei hat.

13. September 2013

Oskar Lafontaine besucht Dinslaken

Wahlkampfveranstaltung mit vielen Gästen

mit Oskar Lafontaine in Dinslaken

Heute fand auf dem Dinslakener Neutorplatz ein mit rund 300 Teilnehmer_innen gut besuchte Wahlkampfveranstaltung statt. Ein über Zwei-Stündiges politisches Programm wurde mit einer grandiosen Rede des ehemaligen Bundesvorsitzenden der LINKEN, Oskar Lafontaine gekrönt. Das musikalische Rahmenprogramm wurde durch die New Orleans Jazz Band Funky Butt gestaltet.

DIE LINKE bekam, nicht nur am Infostand, regen Zuspruch und bei den Redebeiträgen häufig tosenden Applaus. Irina Neszeri aus dem Landesverband DIE LINKE. NRW moderierte ein lockeres politisches Gespräch mit den Direktkandidaten Niema Movassat, MdB aus Oberhausen (Wahlkreis Oberhausen-Dinslaken) und dem Landesgeschäftsführer der NRW-LINKEN, Sascha H. Wagner. Themen waren Kinderarmut, Kommunalpolitik, Entwicklungspolitik und natürlich die Friedensfrage, auf die Oskar Lafontaine im Anschluss noch eindringlicher einging.

14. September 2013

Hier die Rede von Oskar Lafontaine bei Youtube

mit freundlicher Genehmigung von Maurice Holzapfel

31. August 2013

Ein Wahlkampftag 100% vor Ort

Infostand in Voerde-Friedrichsfeld

Am heutigen Tag lag ein volles Programm für den Bundestagswahlkampf vor. Zunächst noch schnell um 07:00 Uhr die Mails bearbeitet und dann um 08:00 Uhr auf nach Voerde-Friedrichsfeld. Hier unterstützte ich die Genoss_innen des Ortsverbandes Voerde-Hünxe auf dem Marktplatz in Friedrichsfeld (Niederrhein). In vielen Gesprächen brachten wir den interessierten Bürger_innen unsere Positionen näher und verteilten Wahlkampfzeitungen (100% SOZIAL) und Kurzwahlprogramme, sowie meinen Kandidatenflyer. 

 

DIE LINKE. Xanten beim plakatieren
26. August 2013

DIE LINKE. Xanten im Straßenwahlkampf

Ortsverband Xanten / Sonsbeck plakatiert unter dem Motto "Unser Dorf soll schöner werden!"

Der Ortsverband der Xantener LINKEN plakatierte heute fleißig unter anderem an der Xantener Nord- und Südsee. Mit dabei auch ein gerade erst eingetretener junger Genosse, der DIE LINKE. Xanten tatkräftig unterstützte, so Peter Federl, Sprecher der Xantener LINKEN.

20. August 2013

Kinder-Ferienaktion ein voller Erfolg

Unter dem Motto „Kasperl und ein Freund für’s Leben“ lud die Dinslakener LINKE zu einer kostenlosen Ferienaktion auf den Dinslakener Altmarkt ein

Rund 250 Kinder fanden den Weg in die Innenstadt, um sich ein Kasperletheater der besonderen Art anzusehen. Der Eintritt für die vielen Kleinen und Großen Leute war frei und zusätzlich verteilte der Dinslakener Stadtverband der LINKEN für jedes Kind Popcorn und Freigetränke unter sonnigem Himmel.

„Mit einem so großen Ansturm haben wir nicht gerechnet“, so Detlef Fuhg, Stadtverbandssprecher DIE LINKE. „Zum Glück waren wir gut vorbereitet. Neben dem professionell bestellten Kasperletheater Neknerf aus Düsseldorf, haben wir etliche Liter Freigetränke und 120 Liter Popcorn an die vielen Kinder verteilen dürfen“, freut sich Fuhg.

Punkt 15:30 Uhr ging es mit fröhlicher Musik zum Einstand und lautem Kindergejubel los, dass selbst die Anwohner des Altmarktes erstaunt aus dem Fenster schauten, um dem bunten Treiben des Kaspers und seinem außerirdischen “Freund für’s Leben“ dem gleichnahmigen Stück, zu zusehen. Natürlich waren auch Gretl, das Krokodil und viele andere klassische Handpuppen mit von der Partie und der Ansturm auf die Getränke- und Popcornbar am Infostand der LINKEN nahm kein Ende. Für viele Eltern war dies ein gelungener Nachmittag vor einer schönen Kulisse in der Altstadt. Und wer weiss, vielleicht kommt der Kasperl ja mal wieder…

Kasperl und ein Freund für's Leben-Fotostrecke

9. August 2013

DIE LINKE. Kamp-Lintfort im Straßenwahlkampf

Der Ortsverband der LINKEN in Kamp-Lintfort hat in einem Rutsch die Wahlplakate zur Bundestagswahl aufgehängt. "Wir freuen uns auf einen guten aktionsorientierten Wahlkampf bei dem wir unsere Themen zur sozialen Frage in den Mittelpunkt stellen werden", so Ortsverbands-sprecher Sidney Lewandowski.

DIE LINKE. Kamp-Lintfort hat weit über hundert Themenplakate, sowie Personenplakate des Direktkandidaten Sascha H. Wagner im gesamten Stadt-gebiet präsentiert.

"Darüber hinaus werden wir mit zahlreichen Infoständen und Verteilaktionen einen deutlich sichtbaren Straßenwahlkampf mit unserem Team gestalten", so Lewandowski abschließend.

12. Juli 2013

Bernd Riexinger zu Gast in Voerde

von links: Bernd Riexinger, Sascha H. Wagner, Joachim Kinder

Am gestrigen Abend diskutierte der Parteivorsitzende gemeinsam mit Sascha Wagner (Landesgeschäftsführer NRW) sowie Joachim Kinder (Linksfraktion Voerde) und etwa 50 Interessierten die Forderungen der LINKEN im aktuell beschlossenen Bundestagswahlprogramm – aber auch den Zusammenhang mit einer aktuellen Initiative zur Umbenennung der Hindenburgstraße. Denn – die Anekdote sei erlaubt – in Stuttgart wurde ein Hindenburgplatz im Zuge der Stuttgart21 Proteste umbenannt.

100% SOZIAL- Riexinger in Voerde-Fotostrecke

1. Mai 2013

Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa

DIE LINKE unterstützt DGB-Forderungen

Dr. Gregor Gysi & Sascha H. Wagner

Auf der Maikundgebung im Dinslakener Burgtheater sprach auf Einladung des DGB Niederrhein der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Deutschen Bundestag Dr. Gregor Gysi vor rund 700 Teilnehmer_innen der Veranstaltung. In seiner Rede nahm Gysi Bezug auf die Forderungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes nach mehr Sozialstaatlichkeit. Für Gute Arbeit bedarf es ebenso guter Löhne. In seinem mit großem Beifall bedachten Redebeitrag wies der Vorsitzende der Linksfraktion auf die Auswirkungen der Krise in Europa hin und forderte mehr Hilfe für die Menschen, anstatt für Banken und Konzerne.

Darüber hinaus beklagte Gregor Gysi den Ausverkauf öffentlichen Eigentums und in der kommunalen Daseinsvorsorge, wie etwa im Energiebereich und wies auf einen notwendigen Sozial-Ökologischen Umbau hin, welcher die Interessen der Mehrheit berücksichtigen müsse.  Mit deutlichen Worten nahm Gysi Bezug zu der verkorksten Agenda 2010 und den unhaltbaren Zuständen im Hartz IV-System.

Für ein soziales Europa müsse man endlich für mehr Umverteilung kämpfen und die gewerkschaftlichen Forderungen gemeinsam erstreiten. Deutliche Kritik an der rot-grünen Landesregierung übte auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und machte auf die unhaltbaren Zustände der Lehrkräfte in Nordrhein-Westfalen aufmerksam. Deutlich enttäuscht schienen die Gewerkschaftsvertreter_innen über das Fernbleiben der örtlichen Landtagsabgeordneten und kündigten an, stetig die Landesregierung unter Ministerpräsidentin Kraft an die Kürzungsorgien zu erinnern.

DIE LINKE vor Ort erhielt deutlichen Zuspruch am Infostand und konnte die Interessent_innen mit ausreichend Informationsmaterial versorgen. Als besondere Aktion stellte der örtliche Stadtverband die ungleichmäßige Lohnverteilung zwischen abhängig Beschäftigten und Top-Managern in Form von Würfeln dar, deren Volumen die Unterschiede deutlich machten.

2. April 2013

Vortrag beim Kreisverband Bochum

Auf der Mitgliederversammlung des KV Bochum

Auf der Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Bochum am 28. März 2013, referierte Landesgeschäftsführer und Landeswahlkampf-leiter Sascha H. Wagner über den anstehenden Bundes-tagswahlkampf. 

Man diskutierte eingehend mit den Mitgliedern des Kreisverbandes und der hiesigen Bundestagsabgeordneten und erneuten Direktkandidatin Sevim Dagdelen (Listenplatz 5) über die bevorstehenden Anstrengungen im Bundestagswahlkampf. Es herrschte Einigkeit darin, einen guten und geschlossenen Wahlkampf führen zu wollen, der auch im besonderen Maße die Frage nach einer gerechten Verteilung von unten nach oben aufgreift und Forderungen wie "Frieden, soziale Gerechtigkeit und Weg mit Hartz IV" weiterhin bestärkt.

24. März 2013

Gedenken an die Märzgefallenen von 1920

Kranzniederlung zum Gedenken

Anlässlich des Gedenken zum Kapp-Putsch im Jahre 1920, hielt der Landes-geschäftsführer der NRW-LINKEN heute auf dem Friedhof an der B8 in Dinslaken eine Rede am Gedenkstein der Märzgefallenen von 1920.

Dinslaken (heute im Kreis Wesel) war damals einer der zentralen Punkte in den Auseinandersetzungen während der Kämpfe. Ein antifaschistisches Bündnis aus den verschiedenen LINKEN Kräften am Niederrhein, trifft sich seit vielen Jahren gemeinsam um den Gefallenen von 1920 ein Andenken zu bewahren. Hier die Rede im Wortlaut:

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde, es ist zu einer guten Tradition geworden, dass wir uns hier gemeinsam als Antifaschistinnen und Antifaschisten zusammenfinden um den Märzgefallenen von 1920  ein Andenken zu bewahren. Die Ereignisse sind uns Mahnung über die Vergangenheit hinaus.

Ich zitiere aus dem Buch „Der Aufstand“ von Michael Dahlmanns aus dem Jahre 1988: „Im Frühjahr 1920 schrieb Lehrer Schauenburg in die Chronik der Bergschule Hünxe…Wer nicht den fanatischen Hass auf beiden Seiten gesehen, kann diesen unnatürlichen, über alle Massen grausamen Kampf nicht verstehen. Aus diesem Hass geborene Greueltaten riefen rücksichtsloses Vorgehen auf der Gegenseite hervor. Fürwahr, und so steigerten sich die Gegensätze bis zur Bestialität. Kein Mensch hätte derartiges bei unserer Kultur für möglich gehalten. Das alles liegt nun hinter uns wie ein wüster Traum. Möge ein gütiges Geschick unserem Volk eine Wiederholung dieses Wahnsinns ersparen!“

Liebe Freundinnen und Freunde, auf dem Höhepunkt der Kämpfe standen sich im Revier zehntausende bewaffneter Arbeiter, die in der roten Ruhrarmee zusammengeschlossen waren, und die Kräfte der Reichswehr und Freikorps gegenüber. Historiker bezeichnen heute diesen Aufstand der Arbeiter als größte Volkserhebung in der deutschen Geschichte seit Ausbruch der Bauernkriege im 16. Jahrhundert. Einer dieser Brennpunkte war im Frühjahr 1920 der Raum Wesel/Dinslaken.

Viele Fragen aus dieser Zeit sind bis heute unbeantwortet. Umso mehr ist es eine traurige Wahrheit, dass sich faschistische Gedanken ab 1933 derart durchsetzten, dass ganz Deutschland dem braunen Wahn verfiel.

Daher sind wir auch heute als linke Kräfte in einer besonders großen Verantwortung, den Anfängen ausgrenzender Ideologie zu widerstehen und laut NEIN zu sagen, wo sich revanchistisches Gedankengut wieder erhebt.

Umso trauriger ist es für uns, wenn sich die derzeitige Bundesregierung davor sträubt ein Verbotsverfahren der NPD anzustreben. Die hohlen Phrasen der liberalen Koalitionspartner sind ein blanker Hohn, an all diejenigen, die sich auch heute wieder den menschenverachtenden Auswüchsen brauner Schlägertrupps ausgesetzt sehen. Hier versagt der Staat auf ganzer Linie. Nehmen wir nur die NSU-Ereignisse. Hier vertuscht man an allen Ecken und Enden die Bestrebungen brauner Netzwerke in der Bundesrepublik. Hier müssen LINKE laut aussprechen und diejenigen anklagen die sich insgeheim auf die Seite derer schlagen, die im wesentlichen Maße das Leben Andersdenkender, Andersaussehender oder Andersfühlender in verachtender Weise nicht wertschätzen.

Liebe Freundinnen und Freunde, gedenken wir bitte -nicht nur- den Gefallenen des März 1920, sondern gedenken auch derer, die heute noch Opfer von rechter Gewalt, Kriegen und sozialer Ausbeutung sind. Gedenken wir auch derer die im Hier und Jetzt jeden Tag darum kämpfen, ihre soziale Lebenssituation für sich und ihre Familien zu verbessern. Wir als LINKE denken auch an diejenigen, die nach dem ersten Jahrzehnt einer Agenda 2010 in eine Lebensform gedrängt wurden, die sie von der Teilhabe eines würdevollen Miteinanders zunehmend ausschließt.

Ich will nicht die damaligen Lebensverhältnisse mit denen von heute vergleichen, aber der Kampf bleibt dennoch derselbe.

Sagen wir als LINKE, egal in welchen organisatorischen Zusammenhängen wir uns auch befinden mögen, laut und deutlich: NEIN zum Krieg! NEIN zum Faschismus! NEIN zur sozialen Ausgrenzung!

Sagen wir gemeinsam: JA zum Frieden und JA zur Würde des Menschen! 

Bilderstrecke "Kapp-Putsch-Gedenken"

13. Januar 2013

Wagenknecht und Wagner gedenken Luxemburg und Liebknecht

Zum Gedenken an Rosa und Karl

Am Mahnmal
Kranzniederlegung

Am Gedenktag an die Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts auf dem Berliner Sozialistenfriedhof nahm auch dieses Jahr wieder DIE LINKE. NRW teil. Für den Landesverband legten die Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht und Landes-geschäftsführer Sascha H. Wagner einen Kranz nieder mit dem Motto: "Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus".

Neben vielen anderen Teilnehmern aus der gesamten Bundesrepublik nahm auch Alexis Tsipras von der griechischen Schwesterpartei Syriza an der Veranstaltung teil, um anschließend einen Vortrag für ein soziales Europa und gegen die "Macht der Banken", auf dem politischen Jahresauftakt der Bundes-partei zu halten.

 

Informationen über die Gedenkstätte der Sozialisten

30. Juni 2012

Wagner neuer Landesgeschäftsführer

Sascha H. Wagner

Auf dem Landesparteitag der NRW-LINKEN am 30.06.2012 in Münster, setzte sich der Dinslakener Kreisgeschäftsführer der LINKEN im Kreis Wesel, Sascha H. Wagner mit einem deutlichen Ergebnis zur Wahl als Landesgeschäftsführer durch. Mit 64,3% der Stimmen holte der 32jährige Wagner, der bis zu den Landtagswahlen noch als Referent für den ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Zimmermann in Düsseldorf arbeitete das zweitbeste Ergebnis im geschäftsführenden Landesvorstand.

Vor Wagner liegen schwere Aufgaben: „Die Erwartungen sind groß und es gibt viel zu tun für unsere Landespartei,“ so Wagner in einer ersten Stellungnahme. „Einen besonderen Dank sprach Wagner dem Stadtverband Dinslaken und dem Kreisverband Wesel für die einstimmige Kandidatur-Unterstützung aus.

Nachstehend die Wahlergebnisse:

Wahl des/der LandesgeschäftsführerIn

abgegebene Stimmen: 185 Enthaltungen: 3 ungültig: 3

Ruth Tietz: 51 Stimmen (28 %)

Jürgen Simeth: 11 Stimmen

Sascha H. Wagner: 117 Stimmen (64,3 %)