Herzlich Willkommen auf meiner Webpräsenz

Hier erfahren Sie alles über meine politische Arbeit als Landesgeschäftsführer der NRW-LINKEN, sowie als Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Kreistag Wesel und als Kreissprecher.

Schreiben Sie Sascha H. Wagner

2. Auflage (neu)

hier downloaden
hier downloaden

Themenseite Flüchtlingspolitik

marx 21

Jetzt abonnieren!

marx21 - Magazin für internationalen Sozialismus. 

Das Netzwerk versteht sich als Teil der neuen Linken und der globalisierungs-kritischen Bewegung, die angetreten sind, die Macht der Konzerne zu brechen. Wir wollen mit unseren Ideen und unserem Einsatz dazu beitragen, die Partei DIE LINKE zu stärken und so eine politische Alternative zum entfesselten Kapitalismus und zu den etablierten, neoliberalen Parteien aufzubauen.

Müssen wir mehr umverteilen?


Sollen Reiche mehr besteuert werden?



 
23. Dezember 2016

Sammelabschiebung nach Afghanistan

Interview in der Wochenzeitung "unsere zeit"

Sa­scha H. Wag­ner ist Lan­des­ge­schäfts­füh­rer der Links­par­tei in Nord­rhein-West­fa­len.

UZ: In der ver­gan­ge­nen Woche wur­den 34 aus Af­gha­nis­tan stam­men­de Flücht­lin­ge aus Deutsch­land ab­ge­scho­ben. Wie be­wer­ten Sie diese erste Sam­mel­ab­schie­bung nach Af­gha­nis­tan?

Sa­scha H. Wag­ner: Diese Ab­schie­bung ist so­wohl po­li­tisch als auch hu­ma­ni­tär ein De­sas­ter und ein ab­so­lu­tes Ar­muts­zeug­nis. Deutsch­land hat Men­schen in ein un­si­che­res Land ab­ge­scho­ben. Dort dro­hen den Be­trof­fe­nen, die bei uns Schutz ge­sucht haben, schlimms­ten­falls Fol­ter, Mord und Ter­ror. Dass am Flug­ha­fen in Frank­furt am Main meh­re­re Hun­dert Men­schen gegen diese Ab­schie­bun­gen pro­tes­tiert haben, zeigt, dass es in der Bun­des­re­pu­blik auch noch Men­schen mit einem Ge­wis­sen gibt, die Un­recht nicht ein­fach hin­neh­men.

UZ: Die Bun­des­re­gie­rung be­haup­tet aber doch, dass Teile Af­gha­nis­tans sehr wohl si­cher seien …

Sa­scha H. Wag­ner: Das ist ein­fach Un­sinn. Die Bun­des­re­gie­rung selbst war doch nicht ein­mal in der Lage, mit­zu­tei­len, wel­che Städ­te und Re­gio­nen sie denn als „si­cher“ ein­stuft. Fakt ist: Af­gha­nis­tan ist kein si­che­res Her­kunfts­land. Das Ge­gen­teil ist viel­mehr der Fall. Al­lein im ers­ten Halb­jahr 2016 ver­lo­ren be­reits über 1 600 Zi­vi­lis­tin­nen und Zi­vi­lis­ten in Af­gha­nis­tan ihr Leben. Über 3 500 Men­schen wur­den ver­letzt. Das sind üb­ri­gens die höchs­ten Op­fer­zah­len seit 2009.
Meine Par­tei for­dert daher, af­gha­ni­schen Flücht­lin­gen ein si­che­res Auf­ent­halts­recht zu ge­währ­leis­ten. Die krie­ge­ri­schen Hand­lun­gen zwi­schen di­ver­sen „War­lords“, den Ta­li­ban, dem af­gha­ni­schen und in­ter­na­tio­na­len Mi­li­tär las­sen schließ­lich nach wie vor kein si­che­res, zi­vi­les Leben in Af­gha­nis­tan zu.

UZ: Nun kön­nen Sie viel for­dern. Die „rot-grü­ne“ Lan­des­re­gie­rung in NRW und auch die Bun­des­re­gie­rung dürf­te sich davon je­doch wenig be­ein­druckt zei­gen …

Sa­scha H. Wag­ner: Ich stel­le meine po­li­ti­schen For­de­run­gen nicht da­nach auf, ob sie ge­eig­net sind, SPD, Grüne oder die CDU/CSU zu be­ein­dru­cken. An der Basis der Grü­nen ru­mort es doch deut­lich. Der Rück­tritt von Frau Düker als flücht­lings­po­li­ti­scher Spre­che­rin der Grü­nen-Land­tags­frak­ti­on hier in NRW hat für Un­ru­he ge­sorgt.

UZ: Für einen Po­li­tik­wech­sel je­doch nicht …

Sa­scha H. Wag­ner: Nein. Und des­halb er­war­te ich auch, dass die NRW-Grü­nen-Frak­ti­on alles in ihrer Macht ste­hen­de un­ter­nimmt, wei­te­re Ab­schie­bun­gen in Kriegs­ge­bie­te zu ver­hin­dern und den po­li­ti­schen Druck auf Ab­schie­be­mi­nis­ter Ralf Jäger (SPD) end­lich er­höht. Wer es Ernst meint, mit der For­de­rung, Men­schen nicht in Kriegs­ge­bie­te ab­zu­schie­ben, ist doch bei den Grü­nen schon lange nicht mehr gut auf­ge­ho­ben. Es reicht der Blick nach Ba­den-Würt­tem­berg um zu ver­ste­hen, dass die Grü­nen keine po­li­ti­sche Hei­mat mehr für Men­schen sind, die sich Wer­ten wie So­li­da­ri­tät, Ge­rech­tig­keit und Hu­ma­nis­mus ver­pflich­tet füh­len. Die Grü­nen-Wäh­ler wis­sen doch heute nicht ein­mal, ob sie – egal ob im Bund oder in NRW – nach den Wah­len 2017 nicht als Ju­ni­or­part­ner der CDU enden.

UZ: Um die ak­tu­el­len Flucht­be­we­gun­gen zu be­gren­zen wird re­gel­mä­ßig die Flos­kel be­müht, Flucht­ur­sa­chen zu be­kämp­fen. Wäre ein ers­ter Schritt dann nicht, end­lich damit auf­zu­hö­ren, an­de­re Län­der zu bom­bar­die­ren?

Sa­scha H. Wag­ner: Selbst­ver­ständ­lich. Wir als Linke haben die Bom­bar­die­rung Af­gha­nis­tans – und vor allem die deut­sche Be­tei­li­gung daran – stets ab­ge­lehnt; und das wird auch zu­künf­tig so sein. Ge­ra­de die Bun­des­re­gie­rung muss ein­ge­ste­hen, dass der an­geb­li­che „Krieg gegen den Ter­ror“ die Si­tua­ti­on in Af­gha­nis­tan nur noch ver­schlim­mert hat. Die UN spre­chen von ak­tu­ell etwa 2 Mil­lio­nen Bin­nen­ver­trie­be­nen in Af­gha­nis­tan, wel­che zum Teil mehr­fach flie­hen muss­ten. Dar­über, wie hoch die Dun­kel­zif­fer der Ge­schä­dig­ten tat­säch­lich ist, kann man nur spe­ku­lie­ren. Es ist doch keine neue Er­kennt­nis, dass Bom­ben noch nir­gend­wo Frie­den ge­schaf­fen haben. Außer viel­leicht für die Bun­des­re­gie­rung und die an­de­ren Kriegs­ko­ali­tio­nä­re.

Aktuelle Pressemeldungen
7. April 2016 Sascha H. Wagner; DIE LINKE. Fraktion im Kreistag Wesel

Sondersitzung Kreistag: Jamaika uneinsichtig

In der Sondersitzung des Kreistages Wesel hat das Bündnis von CDU, Grünen und FDP/VWG den Konflikt mit dem Landrat weiter auf die Spitze getrieben. Obwohl Verwaltung und Landrat mehrfach darauf hingewiesen hatten, dass die Haushaltsbeschlüsse des Jamaika Bündnisses rechtlich nicht umsetzbar seien, h Mehr...

 
4. April 2016 Sascha H. Wagner; DIE LINKE. Kreisverband Wesel

DIE LINKE fordert Unterlassungserklärung von AfD

Die Partei DIE LINKE wird längst nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet. Weder auf Bundesebene, noch in NRW. Wer anderes sagt, begeht eine rufschädigende Behauptung falscher Tatsachen und kann zur Unterlassung verpflichtet werden. Das erlebt jetzt der AfD Kreisverband Wesel, wie aus einem aktue Mehr...

 
1. April 2016 Sascha H. Wagner; DIE LINKE. Kreisverband Wesel

Linke wählt Delegierte für Landesrat und Landesparteitag

Die Mitglieder der Linken aus dem ganzen Kreisgebiet tagten am 31.03.16 in der DinslakenerGeschäftsstelle LINKSR(A)UM!, um die Delegierten für den Landesrat und Landesparteitag zu wählen. Dazu wurde mit Mehrheit ein wichtiger Antrag zur strukturellen Verbesserung der politischen Arbeit im Kreis durc Mehr...

 
18. März 2016 DIE LINKE. Fraktion im Kreistag Wesel

Kreis-Haushalt: Jamaika im Kürzungs-Rausch

Nach mehrstündiger Debatte hat der Kreistag mit den Stimmen von CDU, FDP/VWG und Grünen am Donnerstagabend den Haushalt für das Jahr 2016 beschlossen. Die SPD hatte vergeblich für mildere Kürzungen geworben. DIE LINKE lehnte Kürzungen vor allem im sozialen und kulturellen Bereich grundsätzlich ab. D Mehr...

 
18. März 2016 Sascha H. Wagner; DIE LINKE. Kreisverband Wesel

LINKE im Kreis Wesel gedenkt dem faschistischen Kapp-Putsch

Anlässlich des Gedenkens zum Kapp-Putsch im Jahr 1920, wird DIE LINKE Kreis Wesel am 20.03.2016 auf dem Friedhof an der B8 in Dinslaken eine Gedenkveranstaltung für die Märzgefallenen von 1920 durchführen. Mehr...

 

Treffer 31 bis 35 von 174