Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
junge Welt

»Es geht darum, Menschenleben zu schützen«

NRW-Linke fordert Stopp von Polizeieinsätzen mit Tasern und Pfefferspray. Ein Gespräch mit Sascha H. Wagner

Wurden in der Vergangenheit vor allem Bundeswehr-Angehörige und Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei mit Elektroschockpistolen, sogenannten Tasern, ausgestattet, erwägen mittlerweile mehrere Bundesländer – im Zuge der Verschärfungen der Polizeigesetze – den Einsatz der sogenannten Distanzwaffe im regulären Polizeidienst. Wie positioniert sich Ihre Partei?

Die Linke in Nordrhein-Westfalen lehnt nicht nur die Verschärfungen der Polizeigesetze der verschiedenen Länder ab. Auch eine weitere Militarisierung der Einsatzmittel der Polizei stößt auf unseren Widerstand. Und wir lehnen die ausufernden Einsätze von Pfefferspray bei Demonstrationen ab. Gleiches gilt für die Einführung von Tasern.

Dürften Taser für vermeintliche Delinquenten nicht ungefährlicher sein als ein Einsatz der Schusswaffe gegen sie?

Es gab in der Vergangenheit mehrere Fälle, wo schon der gezielte Einsatz von Pfefferspray ausgereicht hätte. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an den psychisch erkrankten Mann, der 2013 im Becken des Berliner Neptunbrunnens von einem Polizisten erschossen wurde. Auch die tödliche Schussverletzung eines 77jährigen Jägers durch die Polizei im April dieses Jahres auf einem Bochumer Friedhof wirft viele Fragen auf. Mir scheint es jedoch, dass die nötige Transparenz bei den Ermittlungen dazu von den Behörden keineswegs sichergestellt wurde.

Was spricht in den von Ihnen genannten Fällen gegen den Gebrauch von Elektroschockpistolen?

Nicht nur im Ausland, auch in der Bundesrepublik hat es bereits Tote infolge von Tasereinsätzen durch die Polizei gegeben. So etwa im Januar in Pirmasens und erst Anfang Mai in Frankfurt am Main. Auch Todesfälle nach Pfeffersprayeinsätzen gab es bereits. So verstarb 2010 ein junger Familienvater in Dortmund.

Wenn Distanzwaffen wie Pfefferspray und Taser potentiell lebensgefährlich sind, warum werden dann nicht einmal die Opfer solcher Einsätze statistisch erfasst?

Sowohl das Bundeskabinett als auch die verschiedenen Landesregierungen sitzen das Problem aus und leugnen die Zusammenhänge zwischen dem Ableben der Menschen und dem jeweiligen Waffeneinsatz. Dass die Betroffenen allesamt verstorben wären, wenn es zuvor keine Einsätze mit den gefährlichen Waffen gegen sie gegeben hätte, glaubt nun wirklich niemand.

Klar ist hingegen: Vor allem Konsumenten chemischer Drogen oder Personen, die unter Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen, leiden sowie Menschen, die auf die Einnahme von Psychopharmaka angewiesen sind, könnten einen gegen sie gerichteten Einsatz von Tasern oder Pfefferspray nicht überleben.

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Bevor die Gefahren von Tasern und Pfefferspray nicht ordentlich erforscht sind, sollten diese Waffen nicht mehr eingesetzt werden. Zudem braucht es eine Aufarbeitung der bisherigen Todesfälle und eine statistische Erfassung der Verletzten und Verstorbenen.

Die Forderung dürfte manchen Parteimitgliedern in Brandenburg und Berlin nicht sonderlich gefallen.

Das ist für mich kein Maßstab. Es geht darum, Menschenleben zu schützen. Nicht mehr und nicht weniger. Die hessische Linke hat sich kürzlich übrigens nicht anders positioniert. Wenn jetzt in Berlin und Thüringen Taser regulär im Polizeidienst eingesetzt werden sollen, ist das ein Verstoß gegen unser Parteiprogramm. Zur Zustimmung der Brandenburger zum Polizeigesetz: Das dortige Agieren spricht für sich und ist wirklich nichts anderes als ein Kniefall vor »Law and Order«-Politikern und reaktionären Hardlinern gewesen.

Die Taser sollen künftig jedoch auch in NRW, Hamburg und Bremen eingesetzt werden. Ich erwarte, dass sich unsere Partei dagegen aktiv zur Wehr setzt. Wir müssen als Die Linke die Bürgerrechtspartei sein, Demokratie- und Grundrechteabbau offensiv bekämpfen. Wenn wir das nicht glaubwürdig tun, machen wir uns überflüssig.

Interview: Markus Bernhardt

https://www.jungewelt.de/artikel/355174.kampf-gegen-repression-es-geht-darum-menschenleben-zu-sch%C3%BCtzen.html

Aktuelle Pressemeldungen

Sascha H. Wagner, DIE LINKE. NRW

Mit Rückenwind in die Kommunalwahl 2014

DIE LINKE in NRW hat Grund zur Freude. „Wir sind wieder da. Die Menschen im Land wollen UmFAIRteilung, Frieden und soziale Gerechtigkeit. Und sie wollen eine starke LINKE“, freut sich Sascha H. Wagner, Geschäftsführer und Wahlkampfleiter. Die Zustimmung war in den vergangenen Wochen durch das ganze... Weiterlesen


Sascha H. Wagner, DIE LINKE. NRW

Oskar zum 70.: "Liebe Grüße und Glück auf!"

Zum Siebzigsten Geburtstag von Oskar Lafontaine erklärt der Landesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter der LINKEN in Nordrhein-Westfalen Sascha Wagner: Weiterlesen


Sascha H. Wagner, DIE LINKE. NRW

DIE LINKE. NRW heizt ein - 10 Punkte und gerechte UmFAIRteilung!

Zu der Medienberichterstattung, dass DIE LINKE in NRW an der 5%-Hürde scheitern würde stellt Landesgeschäftsführer Sascha H. Wagner folgendes richtig: „Zur Bundestagswahl gibt es keine ländergebundene 5%-Klausel die ein Scheitern bei der kommenden Bundestagswahl ermöglicht. Im Bund streben wir... Weiterlesen


Sascha H. Wagner, DIE LINKE. NRW

LINKER Wahlkampf: Noch 19 Großveranstaltungen in NRW

"Nachdem bereits 5 große Wahlveranstaltungen in Bochum, Selm, Wuppertal, Solingen und Recklinghausen erfolgreich stattgefunden haben, freuen wir uns mit unseren Kandidat_innen und Wahlkämpfer_innen vor Ort auf weitere 19 in Nordrhein-Westfalen." Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer und... Weiterlesen


Sascha H. Wagner, DIE LINKE. im Kreis Wesel

LINKE für konsequentes Fracking-Verbot

"Nur ein konsequentes Verbot von Fracking wird uns vor dem Irrsinn dieser Technik bewahren," sagt Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer der NRW-LINKEN. Der Kandidat der LINKEN im Wahlkreis Wesel I unterstützt die Bürgerinitiativen gegen Gasbohren bei ihrem bundesweiten Aktionstag am 31. August... Weiterlesen